Montag, 22. Mai 2017

Die Wellington Saga

Klappentext
Glamouröse Partys, edle Pferde und heiße Nächte unterm Sternenhimmel – hier liegt der Schlüssel zum Glück ...


Champagner und Jetset interessieren die junge und kluge Tierärztin Georgia nicht. Daher stimmt sie wenig begeistert zu, ihren besten Freund zu einem der glamourösen Reitturniere in Wellington, Florida, zu begleiten. Ausgerechnet Alejandro, der unglaublich attraktive älteste Sohn des mächtigen Del Campo Clans, wirft dort ein Auge auf sie und zieht sie wie ein Sturm in eine Welt, in die Georgia so gar nicht zu passen scheint. Doch er ist kein Mann, der ein Nein akzeptiert ...
Info
Titel:Die Wellington-Saga 
Seite: 416 Seiten
Verlag:Blanvalet Taschenbuch Verlag (15. Mai 2017)
Preis:
Buch : € 12,99
E-Book: € 9,99
Inhalt /Meinung
Ich muss sagen das Cover und der Klappentext haben mir total angesprochen. 
Da das Buch schon fast 1 Monat vor dem Veröffentlichungstermin bei mir angekommen ist habe ich es auch direkt verschlungen. Allerdings musste ich erstmal etwas über dieses Buch nachdenken  bevor ich diese Rezension dazu schreibe. Ich habe nämlich irgendwie etwas ganz großes und tolles erwartet. Ein Buch wo man wieder richtig mit fiebern kann und sich in den mänlichen Protagonisten verliebt. Allerdings wurde nichts davon auch nur ansatzweiße Erfüllt. 
Zum Inhalt muss ich an dieser Stelle nicht mehr viel sagen , der Klappentext spricht in dem Fall genug für sich.

Ich weiß ehrlich gesagt nicht so ganz wo ich Anfangen soll.
Ich würde sagen reden wir doch erstmal kurz über die Protagonisten.
Ja auch zu denen fehlen mir echt die Worte. Beide Hauptprotagonisten waren mir leider sehr unsympathisch und  trotz der guten Ausarbeitung der Charaktere ist mir keiner so recht im Gedachtiss geblieben. Die Dialogen zwischen den beiden waren irgendwie sehr merkwürdig so das ich teilweise echt lachen musste. Was hier eigentlich nicht der Fall sein sollte. 
Die Liebe kam hier irgendwie zu kurz und wurde von zu viel Erotik überschüttet meiner Meinung nach.
Das Buch hat sich sehr schleppend gelesen und was für mich eher langweilig.

Der Schreibstil ist sehr einfach gehalten in diesem Buch, so das die Story an wichtigen stellen manchmal sehr oberflächlich erzählt wurden ist und wenn es um die Pferde ging wurde manchmal soweit ausgeholt das ich angefangen habe Textstellen zu überspringen.
Also ich kann sagen das der Schreibstil des Autors nichts für mich ist. Manchmal fand ich auch den Satzbau sehr fragwürdig. Ich bin jetzt kein Rechtschreibe Profi oder was weiß ich aber wenn mir schon auffällt das der Satzbau merkwürdig ist dann soll das schon was heißen.

 Mehr bleibt mich auch an dieser Stelle leider nicht zu sagen.
Aber wie ich immer sage , es ist meine persönliche Meinung und jeder sollte sich selbst ein 
eigenes Bild über dieses Buch machen.
Also wenn es euch angesprochen hat und meine Rezension euch verunsichert hat. Empfehle ich euch eine Leseprobe zu lesen.
Danke an den Verlag für dieses Rezensionexemplar.
Cover
Das Cover finde ich cht schön da es ganz minimalistisch ist aber dieser Perlmut effekt (Nennt man das so? ) :D 
Der hat es mir echt angetan.
Empfehlung
Nein, tut mir leid wenn ich das so frei herraus sage aber mir hat dieses Buch
leider nicht gefallen so das ich meiner seits keine Empfehlung aussprechen kann.
Und die Reihe werde ich auch somit nicht mehr weiter verfolgen.
Bewertung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen